"Der Levadaläufer" von Jürgen Drawitsch

Liebe und Tod auf der Blumeninsel
„Der Levadaläufer“ von Jürgen Drawitsch spielt auf Madeira – Premierenlesung am Montag, 25. November 2013, in Weinheim

 

Alptraum im Paradies: Manuel Urbano muss mit ansehen, wie ein riesiger Felsbrocken seinen treuen Weggefährten Antonio erschlägt. Dieser Tod verändert für den Levadaläufer auf der Blumeninsel Madeira alles. Haltlos irrt er durch das Labyrinth der Versuchungen, seine Frau Maria ringt mit den Mächten von Gut und Böse. Erst als Manuel ein Brief seines schwerkranken Bruders erreicht, der ihn um Begleitung auf seinem letzten Weg bittet, wendet sich das Schicksal.

 

Die Liebe und der Tod: In seinem zweiten Roman verarbeitet der Weinheimer Autor Jürgen Drawitsch die beiden großen Themen der Literatur vor der Kulisse der einzigartigen Landschaft Madeiras mit kantigen Charakteren zu einem einfühlsamen und aufwühlenden Lese-Erlebnis.

 

„Der Levadaläufer“ ist ein Madeira-Roman. Alle, die schon einmal den Zauber dieser Insel erlebt haben, werden Vieles wiederfinden: die Landschaft, die Flora, die Fischer, das Meer. „Der Levadaläufer“ ist darüber hinaus ein Buch über die Begegnung mit dem Tod, dem plötzlichen und dem lange angekündigten.

 

Die eigene Erfahrungen des Autors mit Sterbebegleitung machen das literarische Werk besonders authentisch. „So schwer und tragisch die Begleitung eines Menschen auf seinem letzten Weg auch ist, so beschenkt sie uns zugleich mit einem tieferen Einblick ins Leben“, berichtet  der 55-jährige Autor. „Was einem selbst bleibt, wird dadurch noch wertvoller, und die Liebe, die man gibt, geht nicht verloren.“

 

Auch von diesen besonderen Momenten und Begegnungen handelt „Der Levadaläufer, den Jürgen Drawitsch, genau wie damals seinen ersten Roman „Sieben Tage am Meer“, in der Kulturbühne „Alte Druckerei“ in Weinheim am Montag, 25. November, ab 20 Uhr erstmals vorstellt. Eintritt: 5 Euro.

Vorverkauf im Kartenshop der DiebachMedien, Friedrichstraße 24, Weinheim (06201/81345).

 

Jürgen Drawitsch
„Der Levadaläufer“
Roman
Robert-Schäfer-Verlag 2013
264 Seiten, 19,90 Euro
ISBN: 978-3-941870-05-5

 


"Sieben Tage am Meer" von Jürgen Drawitsch

 

Leseprobe:

 

„Marie hob die weiße Feder auf, drehte sie zwischen Daumen und Zeigefinger und lächelte, ohne dass sie es merkte. Es war das erste Lächeln, das sich nach Wochen wieder auf ihrem Gesicht zeigte, und es war wie das Funkeln eines Sonnenstrahls, der nach dem Gewitter die Tropfen am Seegras in Juwelen verwandelt. Sie nahm die kleine Feder zwischen ihre Lippen und steckte den Schlüssel ins Schloss. Zweimal drehte sie ihn um und half mit dem linken Fuß nach. Die Tür sprang auf. Marie war angekommen.“

 

Das schreibt Ingrid Noll zu diesem Buch:

 

„Ein nachdenkliches und positives Buch. Jürgen Drawitsch beschreibt mit großem Einfühlungsvermögen den psychischen Zustand einer Frau, die eine Fehlgeburt erlitten hat. Ihre anfangs labile Verfassung, ja Depression, wird durch ein paar Tage am Meer und die Begegnung mit einem charismatischen Maler zusehends aufgehellt, bis sie durch eine anrührende und beglückende Liebesbeziehung überwunden wird.“

 

Jürgen Drawitsch
„Sieben Tage am Meer“ Roman
Robert-Schäfer-Verlag 2011
240 Seiten, 19,90 Euro
ISBN: 978-3-941870-03-1